Runde Tische „Basisdienstleistungen“ und „Ländlicher Tourismus“

Jetzt geht es zur Sache! In den thematisch ausgerichteten Arbeitskreisen, die in den kommenden Wochen stattfinden, sammeln die Teilnehmer*innen Ideen, diskutieren und konkretisieren mögliche Maßnahmen. Die „Runden Tische“ zu den beiden Themenschwerpunkten „Basisdienstleistungen“ und „Ländlicher Tourismus“ finden aufgrund der Corona-Pandemie in digitaler Form als Videokonferenz über das Tool "Zoom" statt.

Seien Sie dabei! Setzen Sie Akzente!

Für die Teilnahme an den "Runden Tischen" ist eine vorherige Anmeldung per Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! nötig. Der Runde Tisch „Basisdienstleistungen“ findet am 15. Februar 2021 und der Runde Tisch „Ländlicher Tourismus“ am 18. Februar 2021 jeweils ab 19 Uhr statt.

Wir bitten Sie sich für die Sitzungen entsprechend vorzubereiten, indem Sie das zum Download bereitgestellte Formular ausfüllen, in das Sie Ihre Ziele zu den verschiedenden Themen eintragen können. Die Frist für die Anmeldung und Einsendung des Formulars ist der 12. Februar 2021. Nach der Anmeldung wird ebenfalls per Mail ein Link verschickt, um der Konferenz beizutreten sowie eine kurze Anleitung zur Handhabung des Tools.

Deine Idee zählt!

Schicke uns deine Projektvorschläge oder hinterlasse uns einen Kommentar.

Kommentare

Es gibt nach wie vor eklatante Lücken im Radwegenetz...
Es gibt nach wie vor eklatante Lücken im Radwegenetz. Es würde sich lohnen, die 3 bis 4 Projekte in Angriff zu nehmen. Vorrangig betrifft das hier die DIREKTE Verbindung von Bippen nach Eggermühlen. Aber auch auf Berger Gebiet fehlen nur noch exakt 2,0 km. Wieso ist das nicht hinzubekommen? Für unsere älteren Kinder und Jugendlichen wäre das doch eigentlich die Grundvoraussetzung, etwas mehr Selbstständigkeit zu lernen, wenn sie Freunde besuchen können. Bippen-Kettenkamp ist z.B. schon länger möglich und unsere Tochter besucht ihre Freundin dort auch mal mit dem Fahrrad. Das müsste eigentlich vorrangig auch für Bippen und Eggermühlen gelten (ganz zu schweigen von Fahrradtouristen, die gerne unkompliziert und eben nicht im zickzack ihre Strecke fahren möchten). Gibt das Land Niedersachsen hier gar nichts dazu? Desgleichen aus Bippener Sicht wäre die Strecke von Beckemeyer in Ohrtermersch über Haneberg nach Handrup nicht weniger wichtig. Es gibt Schüler, die mit dem Fahrrad auch mal zur Schule nach Handrup fahren möchten. Es ist und bleibt aber nur gefährlich.
Zunächst möchte ich feststellen, dass...
Zunächst möchte ich feststellen, dass die Videokonferenzen am 15. und 18.02.2021 hervorragend vorbereitet und souverän abgewickelt wurden. Prima auch die Protokolle und angehängten Präsentationen - sehr übersichtlich, ausführlich und gut verständlich. Somit ein herzliches Dankeschön an das Planungsbüro. Ja, es wurden viele Ideen entwickelt und eine Fülle von Vorschlägen eingebracht. Der Radweg an der L73 in Verlängerung des Bürgerradweges von Eggermühlen-Döthen bis zum ersten Kreisverkehr in Bippen als Lückenschluss wurde immer wieder mit den unterschiedlichsten Begründungen thematisiert: u. a. als verkehrstechnisch sicheres und auch verbindendes Element für eine Dorfregion bestehend aus zwei rd. 6 Km voneinander entfernten Ortszentren. Aber auch als sichere (Fahrrad-)Zuwegung zum sanierten Freibad in Bippen aus Richtung Eggermühlen. Meine persönliche Sichtweise: Der Lückenschluss des Radweges an der L73 zw. Eggerm.-Döthen und Bippen ist das Maß für eine erfolgreiche Dorfregion Bippen-Eggermühlen. Daran werden m.E. die politisch Handelnden und Verantwortlichen gemessen. Sollte der in Rede stehende Radweg-Lückenschluss nicht zeitnah mit 1. Priorität in die Planung genommen werden, hat für mich diese ganze Dorfentwicklungsplanung wenig Sinn.

- Ulrich Gövert